Better Business Cases Foundation

Better Business Cases

Ein sauber definiertes Kosten/Nutzen-Verhältnis ist eine wesentliche Basis für Entscheidung und Priorisierung von alternativen Maßnahmen und Lösungsansätzen. Bei enger werden finanziellen Spielräumen gilt dies umso mehr.
„Better Business Cases“ wurde von der walisischen Regierung entwickelt und ist mittlerweile für Großprojekte der britischen Regierung und in Neuseeland verpflichtend.

Die Methoden und Tools sind aber auch außerhalb öffentlicher Projekte wertvoll, um die verschiedenen Sichtweisen auf Kosten/Nutzen Verhältnisse der an einem Projekt oder Programm Beteiligten zu berücksichtigen und entscheidungsfähig zu machen.

Schrittweise werden Informationen gesammelt und von einem ersten strategischen Business Case Entwurf zu einer finalen Fassung mit sehr geringem Ungenauigkeitsgrad entwickelt.

Immer dann wenn eine Organisation vor größeren Veränderungsprozessen steht, ist „Better Business Cases“ auch als Erweiterung bestehender Methoden wie z.B. PRINCE2 oder Programmmanagement geeignet, die Risiken der Investition frühzeitig zu erkennen und proaktiv zu managen.
Ferner ist die Methode vollständig kompatibel mit den EU-Ausschreibungsverfahren.


Zum Inhalt des Seminars

  • Einführung in die systematische Entwicklung von Business Cases
  • Verhältnis Kosten - Nutzen - Risiken
  • Managen von Veränderungsprozessen
  • Optimierung der Rentabilität von Projekten
  • Bessere Entscheidungsfindung ohne externe Beratung
  • Identifikation relevanter Risiken
  • Eingrenzung unnötiger Ausgaben
  • Erweiterung von bestehenden Methoden im Projekt- oder Programmmanagement

Abschlussart:

Offizielles Better Business Cases Foundation-Zertifikat (APMG)

Empfohlene max. Teilnehmerzahl:

12

Dauer:

2 Tage

Ihre Investition:

990,- € / Teilnehmer (zzgl. 19 % USt.)
+ 165,- € Prüfungsgebühr (zzgl. 19 % USt.)

Sonstiges:

Dieses Seminar wird auch Inhouse angeboten und bietet damit die Gelegenheit, die erlernten Methoden unmittelbar in Ihren laufenden Projekt-Prozess zu integrieren.